Das Neueste aus Steuern, Wirtschaft + Recht

Porto für Standardbrief steigt ab Juli auf 80 Cent

Die Bundesnetzagentur hat die neuen Briefporti der Deutschen Post ab 1. Juli 2019 vorläufig genehmigt. Die Genehmigung erfolgte nicht abschließend, sondern in Form einer einstweiligen Anordnung. Sie gilt bis zur endgültigen Entscheidung, längstens aber bis Ende 2021.

Die wichtigste Änderung betrifft den nationalen Standardbrief, dessen Porto von 0,70 Euro auf 0,80 Euro angehoben wird. Außerdem wird das Porto um jeweils 10 Cent für den Kompaktbrief auf 0,95 Euro, den Großbrief auf 1,55 Euro und den Maxibrief auf 2,70 Euro angehoben. Das Entgelt für Postkarten steigt von bisher 0,45 Euro auf 0,60 Euro.

Daneben werden die Preise für Zusatzleistungen und grenzüberschreitende Briefsendungen erhöht. Der Preis für einen Standardbrief International steigt von bisher 0,90 Euro auf 1,10 Euro. Außerdem kostet der Kompaktbrief International künftig 1,70 Euro statt bisher 1,50 Euro. Das Porto für eine Postkarte ins Ausland wird um 5 Cent auf 0,95 Euro steigen.

Da zwischenzeitlich ein Interessenverband der Paketdienstleister noch die Beiladung zum Verfahren beantragt hat, kann eine endgültige Entscheidung der Bundesnetzagentur erst erfolgen, wenn dieser angehört und seine Argumente berücksichtigt worden sind.

(Bundesnetzagentur / STB Web)

Artikel vom 21.06.2019